Allgemeines
< Vorwort HUBERTUS Ausgabe 03/2013
04.11.2013 07:49 Alter: 4 yrs
Kategorie: Allgemeines

PATRONATSTAG 2013

Es war noch in den ganz frühen Morgenstunden, als die Bläsergruppe, unter der Leitung von Ralf Berger, ihren Weckruf erschallen ließen und somit den Beginn des Patronatstages 2013 ankündigten, der in diesem Jahr endlich wieder einmal am Namenstag des Heiligen Hubertus stattfinden konnte. Im weiteren Verlauf des frühen Sonntagmorgens baten die Glocken von St. Marien zum Festhochamt.


ewohnt festlich zelebrierte Präses Monsignore Wilfried Korfmacher die Messe. Auch die musikalische Vorstellung des Musikvereins Waldenrath, sowie der Sängerin Annette Elster war wieder ein eindrucksvolles Erlebnis. Ein weiterer Höhepunkt des Festhochamtes war einmal mehr die Predigt von Präses Monsignore Wilfried Korfmacher, dem es immer wieder gelingt, die richtigen Worte für seine Schützenbrüder zu finden. Diesmal appellierte er an das Motto der Gesellschaft "Glaube, Sitte, Heimat" und hierbei niemanden auszugrenzen, sondern auf andere zuzugehen. Nach dem Festhochamt fand dann noch in feierlicher Zeremonie die schon traditionelle Kranzniederlegung am Hubertus-Ehrenmal statt.

Anschließend ging es mit klingendem Spiel durch die Neusser Innenstadt zum Festkommers in die  Stadthalle des "Dorint-Hotels". In dem vollbesetzten Saal der Stadthalle konnte Major Volker Albrecht eine Vielzahl von Gästen sowie passive und aktive Mitglieder unseres Korps willkommen heißen.  Neben den Repräsentanten des Neusser Schützenwesens, mit Schützenkönig Rainer III. Reuß und Schützenpräsident Thomas Nickel an der Spitze, begrüßte unser Major u.a. auch den Bundesmeister Andreas Kaiser. Ein besonderer Gruß galt aber dem scheidenden Hubertuskönig Dr. Achim Robertz, der zu Recht von allen begrüßt und gefeiert wurde. Bei diesem Anlass zeigte sich wieder einmal mehr der Stellenwert des Hubertuskönigs im Korps.

In seiner festlichen Ansprache wies Major Volker Albrecht auf die Verankerung des Neusser Schützenwesens in der Gemeinschaft hin und erinnerte unter dem Leitspruch "Füreinander-Miteinander" an das ganzjährige soziale Engagement aller Schützen, wobei das Neusser Schützenfest eine schöne, aber eben nur eine Facette des Schützenjahres sei.

Das Grußwort des Neusser Bürger-Schützen-Vereins überbrachte dann anschließend Schützenpräsident Thomas Nickel. Auch er sprach die Verantwortung der Schützen im Gemeinwesen an und dass man sich die soziale Verantwortung und für andere einzustehen auf die Fahne geschrieben hat.

Nach den Ansprachen und offiziellen Begrüßungen nahm nun der Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften die traditionellen Auszeichnungen für verdiente Hubertusschützen vor. Eine besondere Ehre wurde Major Volker Albrecht zuteil, als er aus den Händen von Bezirksbundesmeister Andreas Kaiser und Präses Monsignore Wilfried Korfmacher für seine Verdienste das St. Sebastianus-Ehrenkreuz erhielt. Eine Auszeichnung, die nur in wenigen Fällen ausgesprochen wird und die unser Major  mit Stolz und deutlicher Rührung unter frenetischem Beifall entgegennahm. Anschließend wurden die Jubilare unserer Gesellschaft geehrt und die amtierenden Korpskönige und Sieger des Regimentes mit der Ehrennadel ausgezeichnet. Auch erhielten einige Hubertusschützen die Schießschnur. Mit der Verleihung der Schießkette an Johannes Winkler aus dem Zug Quirinusritter endeten die Ehrungen.

Daher bedurfte es einige Zeit bis der scheidende Hubertuskönig Dr. Achim Robertz seine abschließende Rede halten konnte. Er verabschiedete sich von seinem Regierungsjahr mit Erinnerungen an außergewöhnliche Momente, appellierte aber auch an seine Hubertusschützen, doch mehr den Hubertusball zu beachten. Schließlich sei dies immer noch  unser Krönungsball. Dr. Achim Robertz wurde darauf hin mit stehenden Ovationen verabschiedet. Ein weiterer Beweis für die Welle der Sympathie, die ihn in diesem Jahr getragen hat.

In der Mittagspause hieß es, Abfahrt zum Scheibendamm, um den neuen Hubertuskönig zu ermitteln. In diesem Jahr hatten sich die Schützen Markus Jansen aus dem Zug "Phönix", Andreas Dresen aus dem Zug "Ahl Pänz" und Armin Grolms von den "Kreuzrittern" als Bewerber gemeldet. Die Spannung stieg, als Major Volker Albrecht sich anschickte, die Proklamation des neuen Hubertuskönigs vorzunehmen. Das Glück war in diesem Fall auf der Seite von Armin Grolms, der sich gegen seine Mitbewerber durchsetzen konnte und somit den scheidenden Hubertuskönig Dr. Achim Robertz ablöst. Unter großem Beifall wurde Achim Grolms dann von seinen Schützenkameraden aus dem Zuge "Kreuzritter", sichtlich ergriffen von den Geschehnissen, zur Proklamation gebracht, wo er die Insignien des Hubertuskönigs aus den Händen unseres Majores entgegennehmen konnte. Nachdem unsere  neue Majestät, die übrigens auch der Schießmeister der St. Hubertus-Schützen-Gesellschaft ist, etliche Hände geschüttelt hatte - die Gratulationscour wollte gar kein Ende nehmen - machten sich die Hubertusschützen mit klingendem Spiel auf den Weg in die Innenstadt. Nach dem Vorbeimarsch an unserem neuen Hubertuskönig Armin Grolms und seiner Königin Ruth Grolms am Rathaus fand der Patronatstag seinen würdigen Abschluß mit dem schon traditionellen Großen Zapfenstreich auf dem Münsterplatz, unter den Kommandos von Major Volker Albrecht und der musikalischen Gestaltung des Tambourkorps Quirinusklänge und dem Musikverein Waldenrath.

Beendet war der Abend für viele Teilnehmer dieses ereignisreichen Tages aber noch lange nicht. Im Vogthaus feierte ein überglückliches Hubertuskönigspaar, Armin und Ruth Grolms, mit seinen Hubertusschützen und vielen Freunden noch bis tief in die Nacht hinein.

 

HUBERTUS Ausgabe 04/2013