< Hubertusschützen belegen 2. Platz beim Regimentsschießen 2014
16.08.2014 17:34 Alter: 3 yrs

"Tradition ist nicht Halten der Asche, sondern Weitergeben der Flamme"

Dieser Slogan ziert 999 Orden, die am Königsehrenabend von S.M. Rainer III. verliehen wurden. Neben der geringen Anzahl der verliehenen Orden, ist die Individualität eines jeden Ordens eine Besonderheit. Besonders war auch der gesamte Königsehrenabend, der sicherlich in die Geschichte des Neusser Bürger- Schützenfestes eingehen wird.


Eröffnet wurde dieser Königsehrenabend, vor zuerst nicht ganz vollem Haus, mit der 2. Generalversammlung durch den Präsidenten, Thomas Nickel. Zuvor war das Komitee fast vollzählig eingezogen. Mario Meyen fehlte mit einer plausiblen Entschuldigung: Er leistete unserer Majestät bei seiner "Wartezeit" Gesellschaft. Nach einem Musikstück des Musikvereins Holzheim 1956 e.V., erinnerte Thomas Nickel in seiner Eröffnungsrede an das Schützenfest im Jahr 1914. Damals musste das Schützenfest wegen der Wirren des 1. Weltkrieges ausfallen. Thomas Nickel zog bei seinen weiteren Ausführungen Parallelen zu den derzeitigen Kriegsherden in der Ukraine und dem Nahen Osten. Er merkte an, dass wir in Europa schon sehr lange in Frieden leben, was gut sei. Es folgten erste Musik- und Gesangsstücke. Wohl dem, der eine Gesangsfibel bei sich hatte.

Es war an der Zeit, die Korpsführungen in die Stadthalle zu bitten. Mit einem entsprechenden Musikstück marschierten alle Majore und Adjutanten ein und nahmen auf der Bühne Platz. Ein weiteres Gesangstück überbrückte die Zeit bis zum nächsten Programmpunkt.

S.M. Rainer III. zog in die Stadthalle ein, eskortiert durch die Königsstandarte und das Komiteemitglied Mario Meyen. Nun wechselte die 2. Generalversammlung in den eigentlichen Königsehrenabend. An das Rednerpult trat Komiteemitglied und Hubertusschütze Ralf Berger für die Laudatio auf seine Majestät. In schwungvollen Sätzen klärte Ralf Berger über die Vita, über die Arbeit und die Hobbies unserer Majestät auf. So gewann jeder Schütze, in der sich langsam füllenden Stadthalle, einen umfassenden Überblick über ihren Schützenkönig Rainer Reuß. Der Musikverein Holzheim 1956 e.V. spielte eine Weise voraus und die Schützen in der nun vollen Stadthalle stiegen an passender Stelle mit Gesang ein.

Das erste Highlight des Abends stand an: Die mit Spannung erwartete Rede S.M. Rainer III. Hierzu hatte Rainer auch eine begleitende Präsentation auf Leinwand vorbereitet: ?Königsehrenabend? war auf der Leinwand zu lesen.
Rainer begann seine Rede und Präsentation mit einem Auszug aus dem WDR 2-Buch ?50 Dinge ? das muss ein Nordrhein-Westfale getan haben?. S.M. Rainer III. beschränkte sich auf 7 Dinge dieses Buches, die er getan hatte. So fuhr er in ein Bergwerk ein, bestieg in seinem Königsjahr den Kölner Dom, erlebte den Ruhrpott kochend bei einem Derby Borussia Dortmund gegen Schalke 04, stand wie Millionen andere schon einmal im Stau auf der A40, brachte der Liebe seines Lebens ein Schloss an einer Brücke an, erlebte die Einmaligkeit unseres Vaters Rhein bei einer Schiffsfahrt, kaufte, sicherlich zuletzt zu DM-Zeiten, eine gemischte Tüte Süßes an einem Büdchen, war in Münster auf dem Wochenmarkt und wurde nun endlich einmal im Leben Schützenkönig. Der kräftige Applaus in der Stadthalle ließ vermuten, dass entweder viele Schützen auch schon einmal dieses Buch gelesen haben oder sogar aus den 50 Dingen bereits einige selbst erlebten.

Nun war es an der Zeit, dass S.M. Rainer III. seinen Königsorden vorstellte. Es lag Spannung in der Luft und die nun proppenvolle Stadthalle wurde ganz still. S.M. Rainer III. erklärte die Idee seines Ordens. Ihm war wichtig, etwas aus dem Quirinus-Münster in seinen Orden einzubringen. Die 9 Löcher des Ordens symbolisieren ein Fenster im Neusser Münster. Sein Motto steht ebenso auf seinem Orden, wie auf der Rückseite auch das Zugwappen seines Hubertuszuges ?Spätzünder? und  das Stadtwappen von Neuss. Sein Hobby ?Kochen?, wird durch die Einlage, hinter den 9 Löchern, aus Damaszener Stahl in den Orden aufgenommen. Dieses Stahl-Quadrat ist bei jedem der 999 Orden verschieden, so dass jeder Ordensempfänger in diesem Jahr ein echtes Unikat verliehen bekam. Dies ist sicherlich einmalig in der Geschichte des Neusser Bürger-Schützenfestes. Darüber hinaus ließ S.M. Rainer III. für jedes Korps eine eigene passende Farbe im Orden einlassen. Das Ordensband gestaltet sich dann in der gleichen Farbe. So wurden an diesem Königsehrenabend Orden in Blau, Rot und Grün von S.M. Rainer III. verliehen. Im Übrigen tat S.M. Rainer III. dies seinem Vater Rainer I. nach. Auch Rainer I. verlieh farblich passende Königsorden.

Eine schöne Tradition ist auch das Königsgeschenk. Dies stellte S.M. Rainer III. der vollen Stadthalle vor.  Auf dem Markt befiehlt eine seinerzeit von Mario Meyen gestiftete, in den Boden eingelassene Platte den Schützen, die ?Augen rechts? zu halten. Demnächst werden die Schützen nach dem Vorbeimarsch am König, dem Komitee und den Ehrengästen eine Platte mit der Aufschrift ?Augen geradeaus? finden. Somit sollte in den kommenden Jahren bei den Vorbeimärschen die Fehlerquote der Schützen gegen Null laufen. Diese massive Messingplatte konnte jeder in der Neusser Stadthalle an diesem Abend betrachten. Nun ist sie an entsprechender Stelle auf dem Markt zu sehen. Das nächste Highlight des Königsehrenabends war die Verleihung der Königsorden. Nachdem S.M. Rainer III. seine drei verschiedenfarbigen Orden soeben vorgestellt hatte, erschien auf der Leinwand ein mit einem Orden verziertes Holzkreuz auf einem Grab, danach der Ausspruch von S.M Rainer III.: "Ich widme meinen ersten Orden dem kürzlich verstorbenen Dr. Dr. Udo Kissenkoetter, Ehrenmajor und Ehrenvorsitzender der Schützengilde, sowie Ehrenmitglied des Neusser Bürger-Schützen-Vereins e.V."
Es herrschte Stille in der gesamten Stadthalle. Beim Rundblick in etliche Gesichter der anwesenden Schützen sah man die Ergriffenheit über diesen Moment. Bei dem einen oder anderen war auch eine Träne erkennbar. Dann wechselte die Stimmung zu einem kräftigen und langanhaltenden Applaus und bis auf den letzten Sitzplatz erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen. Ein emotionaler Moment, selbst für unsere Majestät. Es dauerte doch eine Zeit, bis alle diesen Augenblick verarbeiteten und wieder Platz nahmen.
S.M. Rainer III. beendete seine Rede mit dem Hinweis auf die nun kommende Ordensverteilung. "Standing Ovations" begleiteten S.M. Rainer III. auf dem Weg vom Rednerpult an seinen Sitzplatz auf der Bühne. Thomas Nickel ergriff nochmals das Wort und bedankte sich bei S.M. Rainer III. für seine einmalige und emotionale Rede. Selbst der Präsident stand noch unter dem Einfluss der letzten Minuten.

Dann übernahmen Holger Schöpkens und der Musikverein Holzheim 1956 e.V. Die Auszuzeichnenden wurden nun in Etappen aufgerufen, immer mit der Untermalung eines Musikstücks. Alle Ordensempfänger konnten sich nun selber vom ?must have? des Abends ein Bild machen. In den nächsten, rund 70 Minuten,  verließen nur strahlende Schützengesichter die Bühne der Stadthalle; alle behangen mit einem farblich zu ihrem Korps passenden Königsorden. Zügig ging die Verteilung der Orden mit Hilfe einiger Spätzünder vonstatten. Glückwunsch an die, die einen der heiß begehrten 999 Orden erhielten.
Thomas Nickel rief dann wieder zur Ordnung und bat sich hinzusetzen. Die Stadthalle hatte sich, verständlicherweise, zu diesem Zeitpunkt bereits merklich geleert. Es war wieder an der Zeit für ein Musik- und Gesangsstück: "Bitte eine Weise voraus, Herr Kapellmeister".

Zeitlich passend schloss der Präsident des Neusser Bürger-Schützenvereins dann die 2. Generalversammlung. Ein Marsch zum Auszug des Komitees und der Korpsführungen erklang. Es gab Zeit für eine letzte Erfrischung. Wer zu diesem Zeitpunkt noch keine Pechfackel hatte, der musste sich sputen.

Der anschließende Umzug fand bei bestem Königswetter statt. Gut, dass es vor dem Umzug regnete. So erfolgte der Vorbeimarsch bei trockenem Wetter an der Königsresidenz auf der Krefelder Straße 33.

 

Zum Archiv: HUBERTUS Ausgabe 03/2014